Mit Zocken Geld verdienen: Vom Hobby zum Beruf

In der Gaming-Industrie machen schon lange nicht mehr nur die Spiele Produzenten Geld. Es gibt eSportler, Streamer, Coaches und noch viele mehr die mit dem Zocken Geld verdienen. Folgend werden einige Möglichkeiten aufgezählt wie man mit seinem Hobby Zocken Geld verdienen kann. Was man dafür beachten muss und wo man sich informieren kann erfahrt ihr hier.

Professionelle E-Sportler

Im Endeffekt sind die Strukturen im eSport vielleicht noch nicht so traditionsträchtig wie in den klassischen Sportarten, aber es zeichnet sich ab, dass die Unterschiede marginal sind. E-Sportler finanzieren ihre Karriere durch feste Verträge bei Organisationen wie Fnatic, Team Liquid oder G2 E-Sports. Weitere Einkünfte sind Preisgelder, Sponsoren und natürlich Twitch/ Youtube. Wie in traditionellen Sportarten gibt es Sichtungstrainings bei denen junge Talente entdeckt werden, oder man erarbeitet sich einen Ruf in der Rangliste des ausgewählten Spiels. In Spielen wie League of Legends haben Spieler mittlerweile Millionenverträge und somit kann man bestätigen, dass man mit dem zocken Geld verdienen kann. Mit einfachem Zocken hat das allerdings auch nichts mehr zu tun. Wer es zum Profi schaffen möchte braucht unendlich viel Disziplin, Tausende Stunden Arbeit und letztendlich auch ein wenig Glück. Wie ein Fußball Profi hat auch ein League of Legends Profi einen Vollzeitjob mit viel Verantwortung für sich, sein Team und seine Fans.

zocken geld verdienen

Jedes Team braucht einen Coach, so ist es auch im eSport. Sie organisieren das Team, schlichten Spannungen, analysieren und motivieren. Dies und natürlich vieles mehr müssen Coaches, auch im eSport, leisten. Die Coaching Szene hat sich in den letzten Jahren stärker professionalisiert, auch wenn die Abstände zur klassischen Trainerausbildung im Fußball, Handball oder Leichtathletik immer noch groß sind. Auf gamingcoach.de findet ihr viele mögliche Angebote um die Trainerausbildung im eSport. Der eSport Bund Deutschland (ESBD) bietet seit diesem Jahr eine bundesweite Grundausbildung für eSport-Trainer. Der Trainerlehrgang besteht aus 10 Modulen und kostet 400€. Wer bereit ist diese Summe zu stemmen holt sich damit die momentan höchste Qualifikation in Deutschland ab und qualifiziert sich als Coach für Teams jeder Größe. Wer seine Fähigkeiten eher im Coaching sieht der sollte sich auf gamingcoach.de über die Angebote informieren. Denn auch kleinere Teams zahlen einen netten Nebenverdienst. 

Streaming

Das Streaming verbindet das Beste aus zwei Welten. Zum einen dient es vielen Zuschauern als Coaching, da vor allem die größeren Streamer in der Regel sehr gut in ihrem gestreamten Spieletitel sind und zum anderen ist es ein wahnsinnig großes Unterhaltungsmedium. Streaming kann also eine Möglichkeit sein mit dem zocken Geld zu verdienen. Angelehnt an die zwei schon genannten Punkte muss man dafür dann aber entweder sehr gut in einem Spiel oder sehr unterhaltsam sein. Im besten Fall beides. Die mit Abstand größte Streaming-Plattform zurzeit ist twitch.tv. Die Konkurrenz ist sehr groß und es gibt eine schier unzählbare Menge kleiner Streamer. Geld generiert ein Streamer über Werbung, Spenden und Subscriptions seiner Zuschauer. Um wirklich Geld mit dem Streamen und somit dem Zocken machen zu können braucht man allerdings eine ordentliche Menge an regelmäßigen und treuen Zuschauern. 

Da man für das Streaming auch die notwendige Hardware braucht, startet jeder mit einer nicht unerheblichen Anfangsinvestition in den Wettbewerb. Setzt man sich jedoch durch, dann steht dem Geld mit Zocken verdienen nichts mehr im Weg.

YouTube

Auf Youtube findet man Lets Plays, Stream-Highlights, oder andere unterhaltende und lehrende Videos. Ähnlich wie auf Twitch wird auch bei Youtube Geld über Werbung und somit über die Kanalaufrufe generiert. Esportler, Professionelle Streamer und Youtuber jeder Größenordnung laden ihre Inhalte hoch. Der größte Unterschied zum Live-Stream ist natürlich die Möglichkeit die Inhalte zu bearbeiten, zu schneiden und vieles anderes, vor dem hochladen, damit zu tun. Wer Erfolg auf Youtube will braucht also entweder einen sehr großen Namen oder einen guten Editor. 

Live-Streaming und Youtube sind zwei von vielen weiteren Möglichkeiten um mit dem Zocken Geld zu verdienen. Als Newcomer ist der Start nicht gerade einfach, eine treue Fanbase will erstmal aufgebaut werden. Einfacher haben es die, die allein aufgrund ihres Namens bereits Follower generieren. Ich spreche von den Stars der Szene, also eSportlern und ihren Coaches. Während Streaming und Youtube allen offen stehen schaffen es nur die wenigsten bis an die Spitze des eSports. In den letzten Jahren sind die Geldsummen die eSportler und ihre Coaches verdienen können enorm gestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen