Wie du ein Gaming-Coach werden kannst

Die gesamte Gaming Szene ist sowohl im Amateur wie auch im Pro-Bereich unglaublich gewachsen. Egal ob aktive Spieler oder aktive Zuschauer, vor allem jüngere Fans strömen in Massen hinzu. Von der riesigen Community aus bis hin zum eSport professionalisiert sich die Szene. Ligen werden gefranchised und die Gewinnsummen bei großen eSport Events gehen durch die Decke. Aber auch im Community Bereich, ob in League of Legends bis hin zu Rainbow Six Siege, gibt es immer mehr Turniere und organisierte Ligen. 

So steigt natürlich auch die Nachfrage nach eSport-Coaches. Was für Aufgaben ein Gaming Coach hat, was er mitbringen sollte und wie man überhaupt ein eSport-Coach wird, dass erfahrt ihr hier. 

Was macht ein Gaming Coach aus?

Coaches für eSport Teams haben die gleichen Aufgaben wie Coaches in den traditionellen Sportarten. Es werden Trainingsspiele, sogenannte Scrims, organisiert. Scrims werden aufgezeichnet, analysiert und aufbereitet, sodass jeder Spieler individuell und das Team in Gesamtheit davon profitieren kann. Darauf aufbauend werden Strategien entwickelt die dann in weiteren Scrims getestet und perfektioniert werden. Aber auch zwischenmenschliche Arbeit ist gefragt. Spieler müssen motiviert und Konflikte zwischen Teammates geklärt werden. Die Aufgabenfelder erstrecken sich natürlich noch in viele weitere Bereiche, wie eben auch im traditionellen Sport. 

gaming coach

ESport Coaches müssen den gleichen Erfolgshunger, wie die Spieler, mitbringen und bereit sein Stunden um Stunden zu investieren, um das Team zum Erfolg zu verhelfen. Je größer der Erfolg, desto heftiger wird der Wettbewerb. Deshalb müssen Coaches auch im eSport gut mit Stress umgehen können und zumindest in den Top-Ligen auf der Bühne und vor der Kamera die Ruhe bewahren. 

Wie wird man zum E-Sport Coach?

Der direkteste Weg an die Spitze des eSport Coachings ist natürlich vom Spieler zum Coach zu werden. Dieser weg steht aber nur eben jenen offen, die es als Spieler bis an die Spitze schaffen. Natürlich ist das nur eine sehr kleine Prozentzahl der gesamten Spieler eines Spiels und selbst als Ex-eSport Pro bringt man nicht unbedingt mit was ein Coach haben muss. Deshalb gibt es auch für all jene deren Stärke die Theorie und das Coaching als solches ist, eine Möglichkeit sich zum eSport Coach ausbilden zu lassen. 

esport coach

Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?

Die gute Nachricht ist, dass mit dem gewachsenen eSport auch das Angebot für Coaching – Lehrgänge stetig zunimmt. Auch, wenn die Trainerausbildung noch nicht so professionalisiert ist, wie in den traditionellen Sportarten, lohnt sich dennoch ein Blick auf das Angebot.

Verschiedene eSport Vereine und Teams bieten immer wieder Trainer-Workshops an. Besonders hervorzuheben ist dabei der Magdeburg eSports e.V., welcher zusammen mit dem eSport – Bund Deutschland (ESBD), schon mehrfach Workshops für eSport Coaches auf die Beine gestellt hat. Aber auch per Fernstudium kann man sich zum Coach ausbilden lassen, wie es die Academy of eSports anbietet. 

Die größte Nachricht auf dem Feld eSport-Trainerausbildung kommt allerdings direkt vom ESBD. Ab diesem Jahr soll eine bundesweite Grundausbildung für eSport-Trainer angeboten werden. Der Abschluss des Trainerlehrgangs erfolgt, nach 10 Modulen, mit einer Abschlussprüfung und wird schließlich zertifiziert. Für Mitglieder des ESBD kostet der eSport Trainerlehrgang 200€, Nicht-Mitglieder zahlen 400€. Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein eintragungsfreies polizeiliches Führungszeugnis, ein Erste-Hilfe-Schein und natürlich Vorkenntnisse in eSport-Titeln.

Für alle die sich für Karriere als eSport-Trainer vorstellen können, oder im kleineren Rahmen etwas nebenher verdienen möchten, gilt: Das Angebot für angehende eSport Coaches ist da und wächst ständig weiter.  

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen