eSportler Gehalt: So viel verdienen die Profis

Die Entwicklung des eSport in den letzten Jahren hätten so wohl nur die größten Opportunisten vermuten können. Von einer medial durchweg negativ abgedeckten und gesellschaftliche in die Ecke gestellten Szene, hin zu einem hochprofessionellen Sport mit Multimillionen Fans auf der ganzen Welt. Mussten noch vor 10 Jahren eSportler teilweise aus eigener Tasche drauflegen um an Turnieren teilzunehmen, werden heute im eSport Gehälter gezahlt, die viele traditionelle Sportarten in den Schatten stellen. Es ist auch nicht abzusehen, dass sich diese Entwicklung umkehrt, denn mit jedem Jahr steigen mehr Sponsoren ein. Selbst von Olympia ist in manchen Kreisen die Rede. In diesem Bericht wollen wir uns aber auf das hier und jetzt konzentrieren. Was für einen Gehalt kann ein eSportler heute erwarten? Wie setzt sich ein eSportler Gehalt zusammen und wer steht an der Spitze der Nahrungskette?

eSport Gehaltsstrukturen

Ein entscheidender Faktor hin zur Professionalisierung der gesamten Szene, war das Entstehen von richtigen Gehaltsstrukturen. In den frühen Jahren des eSport, bis in die frühen 20er Jahre des 21. Jahrhunderts, bestand in vielen Bereichen der Gehalt eines eSportlers fast nur aus Turnierpreisgelder. Diese waren zumeist überschaubar und eben auch nur für den Gewinner verfügbar. In Dota 2, League of Legends und Counter-Strike wurden vielleicht kleine Summen im Monat gezahlt, aber wenn die Organisation nicht Hardware und Logistik sowie Verpflegung gestellt hat, dann waren diese eSport Gehälter erst recht nicht der Rede wert. Das hat sich heute in den großen eSport Titeln geändert. Die eSportler in Spielen wie Dota 2, League of Legends, CSGO, Overwatch, Hearthstone und teilweise auch Rainbow Six Siege können alle gut von ihren Gehältern leben und sind nicht mehr so sehr auf die Turniergewinne angewiesen. Obwohl die Turniersummen natürlich einem jeden eSportler den Gehalt mehr als versüßen.

esport gehalt

Ein paar Zahlen zu den eSport Gehältern

Stand 2018 ist das höchst dotierte eSport Turnier das es jemals gab: „The International 2018“ in Vancouver. Bei diesen Dota 2 Finals lockte ein Preispool von 25,5 Millionen US-Dollar. 2019 hat ein Fortnite Turnier diesen Preispool nochmal getoppt, mit 30 Millionen US-Dollar. Bei diesen Summen ist der Ansporn in einem Turnier weit zu kommen natürlich nochmal extra hoch. Aber wir sprechen ja auch von den normalen Gehältern, welche natürlich nicht mit solchen Turniergewinnen rechnen können. Auch da gibt es mittlerweile Zahlen zu den eSport Gehältern die unglaublich wirken. Impact der Toplaner von Team Liquid (Nordamerikanisches League of Legends) hat ein vermutetes Jahresgehalt von 1 Millionen US-Dollar. 

Der durchschnittliche League of Legends Profi in Nordamerika verdient 320.000 US-Dollar im Jahr und die Verträge laufen länger als 1 Jahr. Aber nicht nur in League of Legends können es sich die Profis mit ihren Gehältern gut gehen lassen. In CSGO wurde 2018 eine riesige Ablösesumme von 500.000 US-Dollar für Nikola „NiKo“ Kovac bezahlt. Wenn man solche Zahlen sieht, dann denkt man sich wo ist das Limit? Auch wenn eSportler noch weit entfernt sind von den Gehältern aus einigen traditionellen Sportarten wie Fußball, Tennis, Boxen, Football und viele mehr, ist die Gehaltentwicklung in den letzten 10 Jahren enorm. 

Wo gibt´s am meisten?

Die Zahlen oben sind quer durch verschiedene Spieletitel hinweg. Doch, wenn man sich die Preisgelder der letzten Jahre anschaut, dann gibt es einen Titel der ganz besonders heraussticht. Wirft man einen Blick auf die Liste der erfolgreichsten E-Sportler, bezogen auf bisher eingesammeltes Preisgeld, dann sieht man, dass die ersten 25 Plätze ausschließlich von Dota 2 Spielern besetzt sind (Stand 2017). An der Spitze des Rankings steht ein Deutscher. Kuro „KuroKy“ Salehi Takhasomi hat mit über 4 Millionen US-Dollar das meiste Preisgeld aller eSportler auf sich vereint. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen